Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
vergessen
äußerst langsam doch lebendig
kriecht ein moos den nackten stein
beißt bedächtig sich beständig
in die kleinsten ritzen ein

und in ewigkeit mit größe
bändigt es den kahlen fels
kleidet seine weite blöße
sittsam ein in grünen pelz

gras wächst gut und voller eile
aber nicht an jedem ort
und in einer kurzen weile
mäht man alles wieder fort

was vom moos jedoch umkrochen
legt man nur mit langmut bloß
mühsam wird es aufgebrochen
denn das moos lässt ungern los
Stefan Krüger, Brühl, Januar 2003
zurück