Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
ein dichter hoch zu ross
da stampfen im rhythmus die hufe der pferde
da wirbelt das laub als erschrockene herde
der boden dampft warm in der sonne
die luft atmet pilze und würzige erde
der sommer verspricht noch zum abschied: es werde
ein herbst voller goldener wonne

ich halte zwar nur einen lenker als zügel
und trete im trab bloß pedale als bügel
mein ross ist ein rad und nichts weiter
an solch einem tag jedoch wachsen ihm flügel
wie pegasus trägt es mich über die hügel
und macht mich, den radler, zum reiter

ich fühle mich frei von fast jeglicher schwere
als wenn ich ein staubkorn im sonnenlicht wäre
so tanze ich fröhlich und trunken
ein kind winkt mir zu, das gereicht mir zur ehre
ich winke zurück, und es jubelt als lehre
der dicke mann hat mir gewunken!
Stefan Krüger, Brühl, September 2003
zurück