Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
lied der trauer
als mich die trauer überkam
und mir die luft zum atmen nahm
und jede lust am leben
da legte ich mich tränenblind
in eine melodie im wind
und fand, sie konnte schweben

sie wiegte zärtlich mich und sacht
in eine sommerwarme nacht
fern unsrer horizonte
ich ließ mich tragen, gab mich hin
warf all das ab, was ich sonst bin
was mich belasten konnte

die trauer ließ mich bald allein
beständig quält sie keinen
ein neues lachen fand sich ein
man kann doch niemals ohne sein
so möchte es mir scheinen

doch dann und wann fernab von leid
und trauer, will ich meinen
da klingt mir leise wie von weit
die melodie aus jener zeit
und ich muss wieder weinen
Stefan Krüger, Brühl, Juni 2003
zurück