Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
wider den frühling
mir geht der frühling auf die nerven
der sich in jede pore reibt
man kann kein holz zu boden werfen
das nicht sofort zum baume treibt

die menschen lächeln wie besoffen
die sonnne scheint, die amsel singt
vom liebesglück, ich kann nur hoffen
dass jemand sie zum schweigen bringt

ich friere gern, wenn ich dir diene
wenn du dich lächelnd zu mir neigst
und mir darauf mit engelsmiene
doch nur die kalte schulter zeigst

ich habe mich dir ganz verschrieben
und du bist schön und kalt wie schnee
so kann ich nur den winter lieben
der frühling aber tut mir weh
Stefan Krüger, Provence, 31.03.2015
zurück