Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
hinterm fenster
Hilde Knef im Ohr
der regen stößt sich trommelnd an der scheibe
ich kenn ihn noch von früher, er ist kalt
weshalb ich heute mal zu hause bleibe
man wird auch hier, doch wenigstens im warmen alt

ein feuer flüstert flackernd in der ecke
das holz ist feucht, es zischt und schmaucht im takt
ich sitze warm mit meiner winterdecke
und draußen pfeift ein scharfer wind die bäume nackt

durchs fenster dringen geisterhafte bilder
als kämen sie aus einer fernen welt
zwei durchgedrehte einbahnstraßenschilder
die weisen nach dem wind, wohin es ihm gefällt

ich höre in mir unterdrückt ein niesen
dem ton nach kann es herz und niere sein
ich kann den herbst nicht hinter glas verschließen
er schleicht klammheimlich sich durch meine augen ein
Stefan Krüger, Brühl, 21.08.2004
zurück