Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
shabaka
neulich, als millionen blätter
die sonst brav bei jedem wetter
grün gewandet und gediegen
sittsam in den bäumen hingen
aufgeputzt zum tanzen gingen
trafen wir uns still verschwiegen

ich ersehnte die verführung
und war süchtig nach berührung
voller lust auf nackte nähe
schrie mir alles vor verlangen
deinen körper zu umfangen
ich war dein, was auch geschähe

wie vertraut wir beide waren
kostbar warst du zu erfahren
und ich spürte tausend zungen
in mich dringen, fließen, sinken
wie ein wein warst du zu trinken
leib um meinen leib geschlungen

schrei im leide, schrei im glücke
lustvoll brach die lust in stücke
kalte klarheit sank hernieder
du lagst leer und fremd zur seite
rastlos suchte ich das weite
und ich sah dich nie mehr wieder
Stefan Krüger, Brühl, November 2006
zurück