Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
nachtschwärmer
du hebst dich nach der dämmerung
der mond strahlt hell im firmament
du schwebst im weichen stillen schwung
durch welt, die keine sonne kennt
dir ist nacht tag

dein flügelschlag
führt dich durch tiefe schweigsamkeit
und nur ein warmer sommerwind
ist auch noch wach und trägt dich weit
dorthin, wo viele blumen sind

doch nicht ein duft erfüllt die luft
die blüten hüten ihre kelche
dir prüde müde abgekehrt

doch gibt es unter ihnen welche
die ihre schätze schlecht versperrt
auf manchem blatt trinkst du dich satt

bald kommt die zeit, da sonne lacht
doch ihre macht bekommt dir nicht
du bist ein kind der dunklen nacht
und wirst verbrannt von hellem licht
denn das verbrennt, was man nicht kennt

du suchst dir einen dunklen schacht
und faltest deine flügel ein
wenn überall die welt erwacht
schläfst du in wohlbehagen ein
dir ist tag nacht
Stefan Krüger, Brühl, November 2003
zurück