Stefan Krüger | lyrische Texte
Start Texte Impressum
zurück
kalenderblätter
fallen die kalenderblätter
herbstlich von der zimmerwand
wirft sie weder wind noch wetter
sondern zeit aus ihrem stand

geht ein blatt, so blüht dahinter
schon ein neues voller pracht
selbst im frosterstarrten winter
wachsen sie in einer nacht

jedes wächst auf seine weise
duftend, bunt, wie es ihm passt
das gedeiht ganz still und leise
jenes eilig, voller hast

dieses schrill im farbenfieber
doch am schönsten blüht ein blatt
an dem tag, an dem ein lieber
mensch wie ich geburtstag hat
Stefan Krüger, Bonn, 04.08.2003
zurück